Sonntag, 3. Juni 2012

"Das Klapperhaus" von Simone van der Vlugt

"Es ist der selbe Traum, genau wie immer. Kris weiß, dass er träumt, aber er schafft es nicht, sich von dem beklemmenden Gefühl zu befreien, das ihn gefangen hält."



"Das Klapperhaus" von Simone van der Vlugt

Verlag: Carlsen (2010)
Format: TB, 214 Seiten + Worterklärungen
ISBN: 978-3-551-37589-6
Preis: 6,95 €
Originaltitel: "Schijndood" (2002)

☁ ☁ ☁ ☁ ☁


Klappentext


Immer wiederkehrende Albträume plagen den Studenten Kris. Erst als er sich in Hypnse versetzen lässt, kommt er ihrer Ursache auf die Spur: Er ist ein Wiedergeborener, der noch von einem seiner früheren Leben verfolgt wird. Doch warum? Um das herauszufinden, schlüpft Kris noch einmal in sein altes Ich als junger Malerlehrling Olivier im 17. Jahrhundert. Und was er dort erlebt, lässt ihn auch sein eigenes Leben plötzlich mit ganz anderen Augen sehen.


Meine Meinung


"Das Klapperhaus" ist ein Jugendbuch, das ich vor Jahren einmal aus der Bücherei ausgeliehen und lange in guter Erinnerung hatte. Vor kurzem habe ich es mir dann gekauft und erneut gelesen - wieder mit viel Begeisterung. Da es ein Jugendbuch ist, ist es nicht sehr komplex geschrieben, was der Qualität des Buches aber keinen Abbruch tut. 

Kernthema des Romans ist die Reinkarnation. Böse Träume suchen den Student Kris heim und mit Hilfe einer Therapeutin kommt er der Geschichte eines früheren Lebens auf den Grund. Ich finde die Vorstellung von Wiedergeburt faszinierend, dass Träume oder unerklärliche Ängste von einem früheren Leben herrühren. Ich habe schon von Fällen gehört, wo Menschen Orte beschreiben konnten, an denen sie - in diesem Leben - noch nie gewesen sind. 

Mithilfe der Hypnose durchlebt Kris eine Zeit, in der zwei der grausamsten und verheerendsten Krankheiten unserer Geschichte aufeinander treffen: die Lepra und die Pest. Deren Auswirkungen auf den Körper und das Leben der Betroffenen werden beschrieben, die Gedanken und Ängste, die einen mit der Diagnose überfallen, einfühlsam dargestellt. Man kann sich zu 100 Prozent in die Charaktere hineinversetzen und fiebert bis zum letzten Satz mit.

Ich vergebe daher 5 von 5 Wolken für dieses Buch.

Kommentare:

  1. In meinem Heimatort gibt es einen Spielplatz der "Klapperhaus" heißt, weil dort früher genau so ein Klapperhaus für Lepra- und Pestkranke stand ^^
    Die Geschichte des Buches interessiert mich jetzt allerdings eher nicht so, muss ich sagen..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde es schön, wenn man der Vergangenheit gedenkt, vor allem an solchen Plätzen. Und ich hoffe, dass dein Desinteresse nicht von meiner Beschreibung kommt :D

      Löschen
  2. Hey Jacy,

    hab gerade über Blog-Zug Deinen Blog entdeckt und bin gleich mal Leserin geworden. Ist wirklich schön hier :)

    "Das Klapperhaus" hört sich wirklich interessant an. Hab vorher noch nie was von dem Buch gehört, aber irgendwie spricht es mich an.

    Vielleicht magst Du ja auch mal bei mir vorbeischaun: www.suechtignachbuechern.blogspot.de Würd mich freuen!

    LG
    Monika

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar! Schau doch bald wieder rein, dann habe ich geantwortet :)