Donnerstag, 10. Januar 2013

"Sleepy Hollow" von Peter Lerangis

"Oktober 1799. Sleepy Hollow, New York. An die New York City Polizeiwache: Drei Morde. Brauchen Hilfe. Sofortige Antwort erbeten. B. VAN TASSEL. So lautete die letzte von zahlreichen Mitteilungen. Jede klang verzweifelter als die vorhergehende. Natürlich waren alle unbeachtet geblieben. Niemand bei der Polizei hatt je etwas von Sleepy Hollow gehört, und vermutlich auch sonst niemand in der Stadt."


"Sleepy Hollow" von Peter Lerangis

Verlag: Heyne (2000)
Format: TB, 221 Seiten, inkl. Kurzgeschichte 
ISBN: 3-453-17460-7
Preis: 7,95 € [D] 
Originaltitel: "Sleepy Hollow" (1999)

☁ ☁ ☁ ☁


Inhalt


Grausame Morde geschehen in dem beschaulichen Dörfchen Sleepy Hollow und nach einer Weile muss selbst der rational denkende Inspektor Ichabod Crane erkennen, dass es mehr Dinge zwischen Himmel und Erde gibt, als er bisher glaubte. Ein mühsames und gefährliches Puzzlespiel beginnt und puzzlen ist nicht leicht, wenn einem eine hübsche Frau den Kopf verdreht. Doch vielleicht hat diese selbst etwas mit der Sache zu tun?

Meine Meinung


Wieder ein Buch, das mich auf der ganzen Linie enttäuscht hat und wieder ist es ein "Buch zum Film". Das gibt mir zu denken und ich glaube, dass ich in Zukunft eher die Finger von solchen Werken lassen werde.

Ich mag den gleichnamigen Film sehr gerne, es ist dennoch schon eine Weile her, dass ich ihn gesehen habe. Ich kann mich daher ein wenig in Personen hineinversetzen, die den Film nicht kennen und kann das Buch nur als flach bezeichnen. Um nicht zu sagen: total platt. Die Charaktere sind farblos und viele Dinge werden wie selbstverständlich genannt, ohne vorher je darauf Bezug genommen zu haben. Während manche Dinge ausführlicher erklärt sind als im Film, fällt anderes - wichtigeres - total unter den Tisch, wenn ich mich richtig an den Film erinnere.

Der Schreibstil gefällt mir nicht besonders, ich persönlich mag es zum Beispiel nicht, wenn Gesprochenes/ Geschriehenes ("Ahh!") oder Geräusche ("Zass!" "Rumms!") vertextet werden. Immerhin gibt es erzähltechnisch Abwechslung, Gedankengänge werden nur durch kursive Schrift gekennzeichnet und Träume bzw. Erinnerungen Cranes stehen im Präsens, was sie von der Vergangenheitsform des Haupttextes abhebt.

Ich mag Bücher und meistens sind diese weitaus besser als die Filme. Ich frage mich mittlerweile aber, warum man auf Biegen und Brechen aus jedem Film ein Buch zu machen versucht. "Buch zum Film" - eine Kategorie der ich zunehmend ablehnend gegenüber stehe. Manche Filme sind einfach zu vielschichtig, die Semiotik zu detailliert, als dass man sie angemessen vertexten könnte. Ebenso, wie man nicht aus jedem Buch einfach so einen Film machen kann.

Ich war jedenfalls sehr gelangweilt und auch die Übersetzung der Kurzgeschichte von Washington Irving aus dem Jahre 1820, auf der Drehbuch und Film basieren, konnten mich nicht überzeugen. Langatmige Beschreibungen von Landschaften und Tieren, die sich Crane (hier als Lehrer dargestellt) als verschiedenste Speisen auf einem riesigen Buffet vorstellt, irgendwo dazwischen mal ein kopfloser Reiter und ein Streit mit einem Nebenbuhler... Naja.

Es tut mir sehr leid, aber ich kann nur 1 von 5 Wolken für dieses Buch vergeben. Und bei nächster Gelegenheit wandert es zurück in den öffentlichen Bücherschrank, wo es her kommt. Auf dass es jemand anderen mehr erfreuen kann.

1 Kommentar:

  1. Hallo Jacy,

    ich habe mich jetzt auch mal auf deinem Blog umgesehen und mich gleich als Leserin eingetragen :) Dein Buchgeschmack gefällt mir sehr gut, weil du viele Bücher liest, die ein wenig aus der Reihe der Bestseller und aktuellen Highlights fallen und genau das sind auch die Bücher, für die ich mich sehr interessiere ;)

    Ich habe den Film "Sleepy Hollow" sehr oft gesehen - wirklich sehr, sehr oft, weil er für mich einer der wenigen, guten Horrorfilme ist und ich hatte eigentlich vorgehabt, mir auch mal das Buch zum Film durchzulesen. Aber nach deiner Rezension lasse ich es wohl lieber ;) Manchmal ist dann die filmische Umsetzung wohl doch um Längen besser als die literarische Vorlage.

    Viele Grüße,
    deine neue Leserin Bianca :D

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar! Schau doch bald wieder rein, dann habe ich geantwortet :)