Mittwoch, 8. Mai 2013

"Das Mädchen mit dem Stahlkorsett" von Kady Cross

"Als sie den jungen Mann sah, der ihr fröhlich pfeifend und mit wirbelndem Gehstock in dem abgedunkelten Gang entgegenkam, wusste Finley Jayne sofort, dass sie arbeitslos sein würde, noch ehe die Sonne aufging. Die dritte Entlassung in ebenso vielen Monaten."


"Das Mädchen mit dem Stahlkorsett" von Kady Cross

Verlag: Heyne (August 2011)
Format: HC, 368 Seiten
ISBN: 978-3453267404
Originaltitel: "The Girl in the Steel Corset" (Mai 2011)

☁ ☁ ☁ ☁


Inhalt


Die 16jährige Finley ist nicht wie andere Mädchen ihres Alters, denn in ihr stecken zwei Seelen: ihre helle Seite, die schicklich und anständig ist, und ihre dunkle Seite, die den Kampf und die Gewalt liebt. Als ihre dunkle Seite sie wieder einmal zwingt, eine Stellung aufzugeben und das Haus ihres Arbeitgebers überstürzt zu verlassen, läuft sie geradewegs dem jungen Aristokraten Griffin in die Arme. Werden er und seine Freunde, die auch alle mit besonderen Gaben gesegnet sind, sie in ihren Kreis aufnehmen? Und werden sie es schaffen, die Pläne des "Maschinisten" zu durchkreuzen, der mit Robotern versucht, die Macht an sich zu reißen?

Meine Meinung


Ich hatte mal wieder große Lust auf einen Steampunk-Roman und wurde von diesem, den meine Freundin mir geliehen hat, nicht enttäuscht. Zwar ist das Buch eindeutig in die Jugendbuch-Sparte einzuordnen, kommt aber lange nicht so plump und schnulzig daher, wie manch anderer Vertreter dieser Art.

Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Cross hat sich sichtlich bemüht, stereotype Muster aufzuheben und so finden sich in diesem Roman zum Beispiel eine geniale junge Erfinderin und ein Ganoven-Boss mit weichem Kern. Außerdem ist es Cross gelungen, ein gutes Gleichgewicht zwischen Vorhersehbarkeit und Überraschungen zu finden. Vor allem Finleys gespaltene Persönlichkeit und ihre Differenzen mit einem Mitglied der Gruppe machen die Geschichte spannend. Man hat ständig das Gefühl, alles könnte kippeln und sich in eine völlig andere Richtung wenden, wenn einer von beiden etwas falsches tut oder sagt.

Das London, das Cross im Sinne des Steampunk erschaffen hat, ist typisch für das Genre: Viktorianische Mode und Korsetts, Pferde- und Dampfkutschen, mechanische Spielereien aller Art und über allem der Äther. Manche inhaltlichen Dinge sind vielleicht nicht 100%ig schlüssig und auch das Ende kam mir persönlich zu rasch und zu einfach. Auch hatte ich das Gefühl, dass entweder Autorin oder Übersetzer/in Taille mit Hüfte verwechselt haben und auch manche Ausdrucksweisen wirkten etwas fehl am Platz. So zu Beispiel "Junge" oder "Mann", was einer der Charaktere an jeden zweiten Satz anhängt. Aber wenn alles andere passt, kann man darüber hinweg sehen.

"Das Mädchen mit dem Stahlkorsett" ist der Auftakt zu einer Reihe, ist jedoch in sich geschlossen und ohne lästige Cliffhanger, obwohl natürlich schon ein kleiner Anreiz zum Weiterlesen gegeben ist. Ich vergebe 4 von 5 Wolken für dieses kurzweilige Steampunk-Abenteuer.

Kommentare:

  1. Hallo! :)
    Danke für die Rezi, der Roman klingt wirklich interessant. Werde ich mir mal auf die Leseliste setzen :)

    Liebe Grüße von der Winterzwiebel~

    AntwortenLöschen
  2. Huhu!

    Ich möchte dich für den Best Blog Award nominieren, schau mal vorbei http://finaslieblinge.blogspot.de/2013/05/blog-award-tschaka.html und mach mit, wenn du Lust hast!

    Liebe Grüße Tina & Fina :-)

    AntwortenLöschen
  3. @Winterzwiebel: Schön, dass ich dich neugierig gemacht habe :)

    @Tina/Fina: Vielen Dank, das freut mich :)

    AntwortenLöschen
  4. Daaanke :-* Das geht runter wie Zucker. Ich bemüh mich auch weiterhin eine Inspiration zu sein. ♥

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar! Schau doch bald wieder rein, dann habe ich geantwortet :)