Dienstag, 6. Mai 2014

"Alle sieben Wellen" von Daniel Glattauer

"Drei Wochen später

Betreff: Hallo

Hallo.

Zehn Sekunden später

AW: 

ACHTUNG. GEÄNDERTE E-MAIL-ADRESSE. DER EMPFÄNGER KANN SEINE POST UNTER DER GEWÄHLTEN ADRESSE NICHT MEHR AUFRUFEN. NEUE E-MAILS IM POSTEINGANG WERDEN AUTOMATISCH GELÖSCHT. FÜR RÜCKFRAGEN STEHT DER SYSTEMMANAGER GERNE ZUR VERFÜGUNG."


"Alle sieben Wellen" von Daniel Glattauer

Verlag: Deuticke (Februar 2009)
Format: Ebook
ISBN: 978-3-552-06102-6
Preis: 8,99 € [D] 

Teil 2 einer 2-teiligen Reihe

☁ ☁ ☁ ☁ ☁

Inhalt


Das geplante Treffen ist nicht zustande gekommen und Leo ist in Boston. So endete das letzte Buch und so hätte auch die Geschichte enden können. Doch obwohl ihr immer nur die Abwesenheitsnotiz antwortet, schreibt Emmi ihm in diesem zweiten Band weiter Emails. Und eines Tages antwortet er tatsächlich! Sie beginnen, sich wieder zu schreiben, doch die Situation erscheint noch verfahrener als zuvor. Beide können nicht ohne den anderen, gleichzeitig geht ihr Leben jenseits der Emails weiter. Haben die beiden eine Chance?

Meine Meinung


Dieses Buch hätte meiner Meinung nach nicht sein müssen. Es ist die Fortsetzung von "Gut gegen Nordwind" und war kurzweilig und unterhaltsam, dennoch hätte der erste Teil gut so stehen bleiben können, wie er war.

Mir und wohl auch allen anderen war von Anfang an klar, wie dieses Buch enden würde. Denn Glattauer hätte es seinen Lesern wohl kaum zugemutet, noch einmal so abgespeist zu werden wie im ersten Band. Der Weg bis dahin ist wieder geistreich und philosophisch angehaucht, voller Wortwitz und Charme. Es ist ein würdiger zweiter Band, kommt aber eben einfach nicht an den Vorgänger heran was die Neuartigkeit und Uneinschätzbarkeit anbelangt.

In diesem Buch kommt es auch endlich zum ersehnten Treffen von Emmi und Leo. Ich persönlich hätte es schön gefunden, diesem Treffen live beizuwohnen, doch Glattauer hat seinen E-Mail-Stil beibehalten, wodurch die persönlichen Begegnungen nur rückblickend durch die E-Mails skizziert werden. Glattauer hat sicher gut darüber nachgedacht und hatte wahrscheinlich gute Gründe für seine Wahl. Trotzdem war ich enttäuscht davon und hätte mir eine genauere Beschreibung gewünscht.

Viel mehr gibt es eigentlich nicht über das Buch zu sagen. Es geht weiter hin und her, emotional auf und ab; Emmi ist wieder erschreckend wie ich mit ihren (Fehl)Interpretationen von Leo's Mails und beide brauchen bemerkenswert lange, bis der Groschen endlich fällt.

Ich vergebe 3 von 5 Wolken für diese Fortsetzung (bei der es hoffentlich bleibt. Eine Schilderung des Lebens der beiden in E-Mail-Form könnte ich wohl nicht ertragen.)

1 Kommentar:

  1. Ich fand die Fortsetzung von "Gut gegen Nordwind" wirklich klasse. Ich hab mich so gefreut als der Teil endlich raus kam. Sogar das Hörbuch habe ich mir gekauft. Die Geschichte ist wirklich spitze und durch den Schreibstil kann man sich gut in die verschiedenen Personen hineinversetzen. Generell mag ich Daniel Glattauer als Autor sehr gerne. Sein letztes Buch hab ich im Wellness Urlaub verschlungen!

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar! Schau doch bald wieder rein, dann habe ich geantwortet :)