Montag, 13. Oktober 2014

"Der Nachtzirkus" von Erin Morgenstern

"Der Zirkus kommt überraschend. Es gibt keine Ankündigung, keine Reklametafeln oder Plakate an Litfaßsäulen, keine Artikel und Zeitungsanzeigen. Plötzlich ist er da, wie aus dem Nichts. Die hohen Zelte sind schwarzweiß gestreift, Gold und Purpur fehlen. Bis auf die angrenzenden Bäume und umliegenden Wiesen sieht man keine Farben. Schwarzweiße Streifen vor grauem Himmel, eine farblose Welt aus Zelten in unterschiedlichen Formen und Größen, umschlossen von einem kunstvoll geschmiedeten Eisenzaun."



"Der Nachtzirkus" von Erin Morgenstern

Verlag: Ullstein (2012)
Format: HC, 461 Seiten
ISBN: 978-3-550-08874-2
Preis: 19,98 € [D] 
Originaltitel: The Night Circus (2011)

☁ ☁ ☁ ☁


Inhalt


Es ist alles nur ein Spiel. Doch das ahnt kaum eines der Mitglieder des legendären Nachtzirkus, dessen Zelte sich stets wie von Zauberhand aufbauen, alle paar Nächte an einem anderen Ort und ohne Vorankündigung. Die Spieler sind zwei mächtige Zauberer beziehungsweise deren Schüler Celia und Marco. Doch als sich beide nach Jahren das erste Mal gegenüber stehen, kommt etwas ins Spiel, das so nicht geplant war und alle in Gefahr bringt: die größte Macht auf Erden. Die Liebe.


Meine Meinung


Dieses Buch ist in vielerlei Hinsicht etwas Besonderes. Es fängt damit an, das man lange nicht recht weiß, worum es eigentlich geht und wie Handlung und Charaktere einzuordnen sind. Der Klappentext gibt nicht viel her und während ich die ersten Seiten las spielte ich noch mit dem Gedanken, das Buch weg zu legen. Aber da war doch irgendetwas, das mich fesselte und mich immer weiter in seinen Bann zog. Rückblickend betrachtet hätte ich definitiv etwas verpasst, hätte ich nicht weitergelesen.

Das Buch besticht auf alle Fälle mit der ganz besonderen Atmosphäre. Für diejenigen unter euch, die ihre Lektüre gerne der Jahreszeit anpassen: es ist ein Herbst- bzw. Winterbuch, das sich am besten in eine Decke gewickelt vor dem Ofen liest. Dunkelheit, Düsternis und Regen - andere Tageszeiten und Wetterlagen werden kaum beschrieben.

Die Story selbst lässt sich als melancholisch und doch zauberhaft beschreiben. Sie ist jedoch schwer zu fassen und spielt mit der Uneinschätzbarkeit und den Erwartungen der Leser. Es finden zum Biespiel keine Zauberduelle statt, so wie man sie von Harry Potter oder Ähnlichem kennt. Der Wettkampf ist subtil und spielt sich im Verborgenen ab, die Gegner Celia und Marco messen sich an ihren Kreationen, die gleichzeitig den Zirkus bereichern. Und obwohl man ahnt, dass sie um ihre Liebe werden kämpfen müssen, wird dem Leser (und auch den Protagonisten) erst am Ende des Buches die ganze Tragweite des Wettkampfes bewusst.

Etwas schwierig fand ich, dass die Kapitel, die sich um den jungen Bailey, einen Nebencharakter in tragender Rolle, drehen, zeitlich in der Zukunft spielen. Die Zeitsprünge haben mich vor allem am Anfang etwas verwirrt. Gut gefallen hat mir wiederum, dass Schlüsselszenen in mehreren Kapiteln behandelt wurden, jeweils aus einer anderen Sichtweise, so dass man einen Blick auf das große Ganze erhielt.

Ganz besonders hat mir auch die Aufmachung des Buches gefallen. Von Anfang an war es das Cover, das meine Aufmerksamkeit erregt hat (und das schon lange, bevor ich das Buch schließlich gekauft habe). Unter dem Schutzumschlag ist das Buch schwarz, das Zelt vom Cover ist auf der Vorderseite eingeprägt und den Buchrücken zieren Titel, Autor und Ullstein-Eule in holographischer Schrift. Ich habe mich häufiger dabei ertappt, wie ich einfach nur das Farbenspiel angestarrt habe :D

"Der Nachtzirkus" ist ein zauberhaftes Buch, das sich nicht ohne weiteres in eine Schublade stecken lässt und definitiv die Vorstellungskraft des Lesers fördert und fordert. Es lässt einen wieder daran glauben, dass echte Magie direkt neben uns geschieht, getarnt als Trick und Technik. Ich vergebe 5 von 5 Wolken.

Kommentare:

  1. Ich fand die Zirkusbeschreibungen auch ganz wundervoll, hatte aber meine Mühe, mit Marco und Celia warm zu werden, beide waren mir viel zu farblos und passiv. Und die vielen Anspielungen an Shakespeare waren zuerst ganz nett, haben dann aber unnötig viel vom weiteren Handlungsverlauf verraten, so dass ich den Wettkampf und sein Ende nicht mehr wirklich spannend fand.

    LG, Julia

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Jacy, bin gerade über diese Rezi auf deinen sympathischen Blog gestoßen und werde gleich mal folgen :)
    Vielen Dank an dieser Stelle für den Buchtipp, der "Nachtzirkus" wandert gleich mal auf meine Wunschliste :)

    Liebe Grüße,
    Patrick
    von http://klingenfaenger.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  3. Hallo :), danke für deine informative Rezension. Es fällt mir so schwer neue Bücher zu finden, weil es einfach so viele gibt und ich nicht alles lesen bzw. kaufen kann. Diesem möchte ich, deiner Empfehlung folgend, eine Chance geben.

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar! Schau doch bald wieder rein, dann habe ich geantwortet :)