Samstag, 12. Dezember 2015

"Maia oder Als Miss Minton ihr Korsett in den Amazonas warf" von Eva Ibbotson


"Maia oder Als Miss Minton ihr Korsett in den Amazonas warf" von Eva Ibbotson

Verlag: dtv junior (2007)
Format: TB, 383 Seiten
ISBN: 978-3-423-70997-2
Preis: 6,99 € [D] 
Originaltitel: Journey to the River Sea (2001)

☁ ☁ ☁ ☁ ☁

Inhalt


England 1910: Die elternlose Maia bricht mit der Gouvernante Miss Minton auf, um bei ihren einzigen Verwandten in Brasilien zu leben. Sie freut sich auf das fremde exotische Land und auf ihre gleichaltrigen Zwillingscousinen. Doch ihr neues Zuhause ist nicht das, was sie erwartet hat: es ist steril und englisch, zur Außenwelt pflegt die Familie kaum Kontakt. Außerdem wird Maia schikaniert, denn sie wurde nicht aus Freundlichkeit aufgenommen, sondern wegen ihres Vermögens. Da gerät Maia in ein großes Abenteuer, das mit dem Schauspieljungen Clovis und dem mysteriösen Finn zu tun hat. Was wollen die englischen Detektive von Finn? Warum soll er zurück nach England, wo sein Vater herstammt, und warum sträubt er sich so sehr dagegen?


Meine Meinung


Dieses Buch habe ich vor einiger Zeit auf einem Flohmarkt gekauft und nachdem ich es jetzt gelesen habe kann ich nur sagen: es ist ein perfektes Kinderbuch, spannend und geistreich, voller Abenteuer und Entdeckerdrang in einem geheimnisvollen fernen Land.

Der Leser lernt in diesem Buch eine Protagonistin kennen, die sich nicht unterdrücken lässt, das Abenteuer sucht und sich auch nicht davor scheut, sich die Hände schmutzig zu machen. Sie steckt voller Forschungsdrang, hat das Herz am rechten Fleck und zweifelt nicht an sich, auch wenn sich die äußeren Umstände gegen sie zu stellen scheinen. Sie ist ein Mädchen, das ich auch gerne als Vorbild meiner eigenen Kinder sehen würde.

Miss Minton ist dabei sozusagen ihre gute Fee, eine kluge und gebildete junge Frau, die für Maia fast so etwas wie eine Mutter wird. Auch sie war mir gleich sympathisch und ich habe ihren Scharfsinn und ihre Cleverness sehr bewundert. Schon die Erwähnung im Titel zeigt, wie wichtig ihre Rolle ist, weist jedoch auch auf eine starke Charakterentwicklung hin, denn trotz allem ist Miss Minton anfänglich wie eine Fliege im Netz der Konventionen gefangen und übertritt die Grenzen gerade so weit, dass man ihr nicht schaden kann. Erst durch die Ereignisse lernt sie, sie selbst zu sein, bis sie schließlich ihr Korsett buchstäblich über Bord wirft.

Dann gibt es noch Clovis, einen Waisenjungen, der von einer wandernden Theatergruppe aufgenommen wurde, sowie Finn, einen Indianerjunge. Clovis tat mir sehr leid, denn er hat es nicht verdient, an solch eine Truppe zu geraten, die lügt und betrügt um zu profitieren und die ihn mit seinen Ängsten und Sorgen alleine lässt. Er tat mir besonders leid, als ihm auf der Bühne wie befürchtet die Stimme bricht und ihn zum Gespött aller macht. Glücklicherweise kann er sein Talent später noch unter Beweis stellen und damit seinem neuen Freund Finn helfen.

Denn Finn ist weit mehr, als er vorgibt. Zwei englische Detektive sind auf der Suche nach ihm, um ihn zurück nach England zu holen, wo sein verstorbener Vater herstammt, doch der clevere Finn will nicht und führt die Detektive mit Hilfe seiner Freunde immer wieder in die Irre. Dabei ist es keinesfalls ein Gefängnis im herkömmlichen Sinne, das ihn dort erwartet, wie Maia anfänglich glaubt...

Ingesamt entspinnt sich in diesem Buch ein spannendes Katz-und-Maus-Spiel, das äußerst gut durchdacht und geplant ist. Der Leser wird mitgerissen und ich als Erwachsene hatte genau so viel Lesespaß daran, wie es wohl ein Kind hätte. Ich habe mitgefiebert, mitgehofft und den dreien alle Daumen gedrückt, die ich zur Verfügung hatte. Die Beschreibung der Flora und Fauna und der Welt um 1900 mit ihrem Forscher- und Entdeckergeist taten ihr übriges, um mich voll in die geheimnisvolle Welt am Amazonas zu ziehen und mich das kalte Wetter draußen kurz vergessen zu lassen. Einem Teenager würde es aber meiner Einschätzung nach weniger gut gefallen, es spricht doch eher die Altersgruppe von 8-12 Jahren an.

Ich vergebe 5 von 5 Wolken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für deinen Kommentar! Schau doch bald wieder rein, dann habe ich geantwortet :)