Samstag, 26. März 2016

"Libellensommer" von Antje Babendererde

"Eigentlich hatte ich nichts gegen Indianer. Bis zu dem Tag, an dem mein Vater entlassen wurde. die Indianer waren schuld daran, dass die Pappfabrik schließen musste. Und das alles nur wegen ein paar blöden Bäumen. Als ob es nicht genug davon geben würde. Mit den Indianern fing alles an. Doch damals ahnte ich noch nicht, was mir bevorstand. Ein großes Abenteuer. Vielleicht ain bisschen zu groß für mich. Heute frage ich mich, wie viel wir von unserem Leben beeinflussen können und was vorherbestimmt ist. Eines weiß ich jedoch sicher: Es geschehen immer wieder Dinge, mit denen man nicht gerechnet hat."


"Libellensommer" von Antje Babendererde

Verlag: Arena (2007)
Format: TB, 267 Seiten
ISBN: 978-3-401-50019-5
Preis: 6,95 € [D] 

☁ ☁ ☁ ☁ ☁

Inhalt


Für Jodie läuft der Sommer gar nicht gut. Ihr Vater verliert seinen Job, die Eltern streiten sich nur noch und schließlich muss die ganze Familie in eine kleinere Wohnung ziehen. Dann verschwindet ihr Vater und Jodie beschließt, von zuhause abzuhauen. Sie trampt, und anfangs läuft alles gut, doch dann gerät sie an einen Betrüger und muss in den Wald fliehen. Dort trifft sie auf den Indianerjungen Jay, der sie mit in sein Camp nehmen muss, da sie sonst auf sich allein gestellt wäre. Und damit beginnt Jodies größtes Abenteuer ihres Lebens...

Meine Meinung


Ich habe dieses Buch verschlungen! Es ist absolut perfekt, von der ersten bis zur letzten Seite faszinierend und bewegend., und zählt ab jetzt zu meinen Lieblingsbüchern.

Babendererde entführt den Leser in "Libellensommer" in die fast unberührte Wildnis Kanadas, wo einige Indianer noch weitestgehend autark leben. Durch eine Verkettung unglücklicher Umstände gelangt Jodie dort hin, doch sie wird misstrauisch, sogar feindselig beäugt, und findet nur in der alten Althea, der einzigen Frau im Camp, eine Freundin. Dadurch, dass sie ihre Geschichte in der Ich-Form erzählt, bekommt der Leser einen besonders guten Einblick in ihr Innenleben, und ich konnte sehr gut verstehen, wie sie sich fühlte in dieser fast feindseligen Umgebung.

Die Autorin hat so viel in dieses Buch einfließen lassen, das berührt und im Kopf bleibt: Probleme mit der Familie, die erste Liebe, die gleichzeitig eine ist, die scheinbar nicht bestehen kann, das Leben im Einklang mit der Natur und die Bedrohung eines solchen Lebens durch die globalisierte Wirtschaft. Es geht um Rassismus und die Verdrängung indigener Stämme, außerdem lernt die Protagonistin darin, sich selbst und ihren Körper zu akzeptieren und wird zu einer starken jungen Frau. Kein Wunder, dass der Roman mit dem DeLiA-Literaturpreis als bester deutschsprachiger Liebesroman 2007 ausgezeichnet wurde!

Doch lasst euch von der Bezeichnung nicht irritieren. "Libellensommer" erzählt keine romantisch-kitschige Teenager-Liebesgeschichte, sondern berichtet von einer zarten und zerbrechlichen Zuneigung, die nicht erblühen darf. Ich fand es schön, dass meine Erwartungen dahingegend völlig über den Haufen geworfen wurden, denn man liest viel zu selten von solch einer Liebe, die sich nicht in ständigen Küssen, Berührungen und Sex zeigt, sondern in den Gefühlen zu- und dem Umgang miteinander. Das macht das Buch meiner Meinung nach besonders wertvoll für Teenager, doch es ist durchaus auch für Erwachsene geeignet.

Nach diesem Roman bin ich mir sicher, eine neue Lieblingsautorin gefunden zu haben. Neben Antonia Michaelis und Christoph Marzi schon wieder deutschsprachig, was ich sehr interessant finde. Liegt das vielleicht daran, dass Übersetzungen häufig nicht den Zauber einfangen können, der sich in der Originalsprache findet?

Ich vergebe (natürlich) 5 von 5 Wolken und nominiere das Buch für meinen Preis "Liebling 2016".

1 Kommentar:

  1. Huhu Jacy,

    das Buch steht schon lange auf meiner WuLi, auch wenn ich nur einmal davon gehört habe. Aber das Thema und der Name sprechen mich total an. Schön, jetzt endlich mal durch Zufall eine Rezension darüber zu lesen und dann noch so eine gute. Das Buch ist direkt sehr hoch auf der Liste gerutscht und wenn es sich mit dem SuB vereinbaren lässt, darf es diesen SOmmer dran glauben. :D
    Danke für die schöne Reznesion!

    Alles Liebe
    Ciri

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar! Schau doch bald wieder rein, dann habe ich geantwortet :)