Freitag, 1. April 2016

"Bartimäus - Das Amulett von Samarkand" von Jonathan Stroud

"Die Temperatur im Zimmer sank rasch. Eis bildete sich auf den Vorhängen und überzog die Deckenlampen mit einer dicken Kruste. Die Glühfäden sämtlicher Birnen schnurrten zusammen und verglommen, und die Kerzen, die wie eine Kolonie Giftpilze aus jeder freuen Fläche sprossen, erloschen. Das abgedunkelte Zimmer füllte sich mit einer stickigen gelben Schwefelwolke, in der verschwommene schwarze Schatten wühlten und waberten, und von weit her erklang ein vielsimmiger Schrei. Plötzlich drückte etwas gegen die Tür, die hinaus zur Treppe führte."


"Bartimäus - Das Amulett von Smarkand" von Jonathan Stroud

Verlag: Blanvalet (2006)
Format: TB, 540 Seiten
ISBN: 978-3-442-36402-2
Preis: 12,00 € [D] 
Originaltitel: The Bartimaeus Trilogy - The Amulet of Samarkand (2003)

☁ ☁ ☁ ☁ ☁

Inhalt


Der 12-jährige Zauberlehrling Nathanael fühlt sich missverstanden und unterfordert. Deshalb schmiedet er den gefährlichen Plan, einen Dämon zu beschwören und ihn ein Amulett stehlen zu lassen, was ihm auch gelingt. Doch die Folgen, die dieser Streich nach sich zieht, hätte Nathanael sich in seinen schlimmsten Alpträumen nicht ausmalen können...

Meine Meinung


Dieses Buch habe ich vor Jahren schon einmal gelesen, doch ich konnte mich nur noch an ein paar Handlungsfetzen erinnern und wusste, dass damals ich begeistert war. Es war also höchste Zeit für ein Reread, vor allem, weil ich die Folgebände noch nicht gelesen habe. Seltsamerweise habe ich den zweiten Band hier, den ersten aber nicht, doch glücklicherweise fand ich jenen in der Bibliothek.

Schnell stellte sich heraus, dass mich meine Erinnerung nicht getäuscht hat: das Buch ist absolut fantastisch. Rasant und temporeich, höchst dramatisch und menschlich, humorvoll und spannend. Für mich ein absolut perfektes Buch. Ich vergaß tatsächlich manchmal, dass ich ein Buch in den Händen hielt, so schnell und detailliert flog die Handlung dahin. Gleichzeitig kann kein Film das, was dieses Buch kann, und sollte Bartimäus jemals verfilmt werden, werde ich ihn mir wohl nicht ansehen.

Das Buch sprüht nur so vor Wortwitz und Situationskomik, vor allem in den Kapiteln, die vom Dämon Bartimäus in der Ich-Form erzählt werden. Das ist auch die Besonderheit des Buches: der Dämon, also eigentlich eine Figur, die man im ersten Moment als Nebencharakter einstuft, führt durch die Geschichte. Ihm hat Stroud einen magisch gleichwertigen Gegenpart gegenüber gesetzt, den 12-jährigen Zauberlehrling Nathanael. Doch diese Gleichwertigkeit steht ständig auf der Kippe, und Stroud spielt mit der dadurch entstehenden Spannung. Bartimäus ist ein überaus mächtiger Dämon, Nathanel dagegen nur ein kleiner Zauberlehrling - wenn auch mit beachtlichen magischen Fähigkeiten. Und nur ein kleiner Fehler genügt, um ihn in Gefahr geratem zu lassen...

Nathanael wurde sehr menschlich gezeichnet und ist dadurch sehr sympathisch. Er strotzt nur so vor jugendlichem Leichtsinn und Selbstüberschätzung, und viele Probleme entstehen erst durch seinen Übereifer. Obwohl er übermäßig magisch begabt ist, blieb er dadurch nahbar und immer jemand, den man am liebsten unter seine Fittiche nehmen würde. Das Duo wurde dadurch nur um so skurriler, denn es gab immer wieder Situationen, in denen er Bartimäus trotz allem haushoch überlegen war - und das abgesehen von der magischen Komponente.

Es hat mich außerdem fasziniert, wie Stroud es geschafft hat, aus dem Machtverhältnis zwischen Nathanael und Bartimäus - immerhin sind die Dämonen trotz ihrer Kräfte stets Sklaven der Zauberer - fast eine Art Freundschaft entstehen zu lassen, oder zumindest eine Beziehung, die über eine bloße Zauberer-Dämon-Beziehung hinaus geht. Kein Wunder bei dem, was die beiden durchmachen...

Mit diesem ersten Band einer Reihe hat Stroud eine spannende und faszinierende Welt geschaffen, in der Zauberer eine zweifelhafte Rolle in der Gesellschaft einnehmen. Sie leben Seite an Seite mit gewöhnlichen Menschen, doch sie sind die Machthaber und halten die Fäden von Politik und Regierung in der Hand. Interessanterweise ist ihnen das nur durch die Dämonen möglich, die sie beschwören können und die die magische Arbeit dann für sie tun - die Zauberer selbst haben nämlich keinerlei magische Fähigkeiten. Allein dieser Gesellschaftsentwurf bietet genug Stoff für Folgebände, und Stroud hat in diesem Band bereits den Weg für weitere Storys geebnet. Ich bin sehr gespannt, wie es weiter geht und vergebe 5 von 5 Wolken.

Kommentare:

  1. Hallo Jacy,

    "Bartimäus" liegt auch noch auf meinem SuB und ich muss ihn endlich unbedingt mal lesen. Meine Mutti hatte sich vor kurzem das Buch von mir ausgeliehen und sie war begeistert und hat auch schon mit Teil 2 angefangen.

    LG Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unbedingt!! Es lohnt sich wirklich und man ist sooo schnell damit fertig ^^

      Löschen
  2. Huhu Jacy,

    schön, dass dir das Buch so gut gefallen hat. :) Durch deine Rezension konnte ich mich direkt wieder besser in die Geschichte zurückversetzen.
    Witzig, dass du es auch schon mal vor längerer Zeit gelesen hast.

    Alles Liebe
    Ciri

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, Jacy!
    Uh, ich besitze dieses Buch, aber ich habe relativ bald aufgegeben. Ich habe nämlich damals den blöden Fehler gemacht, mir das Buch als ebook zu kaufen. Die Fußnoten, die ja einen wichtigen Teil des Buches ausmachen, sind so nur ziemlich umständlich zu lesen. Dabei wäre das Buch glaube ich wirklich gut und interessant. Zumindest so wie du es beschreibst. :)
    Vielleicht hast du Recht. In der Bücherei haben sie es sicher. Da könnte ich bei Gelegenheit mal nachschauen. :D
    LG, m

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, es gibt tatsächlich viele Fußnoten, wenn Bartimäus erzählt. Eigentlich mag ich keine Fußnoten, aber ich muss sagen, in dieses Buch passen sie sehr gut, weil man so noch mehr über das ganze Drumherum erfährt, was aber einfach nicht in den Fließtext gepasst hätte. Aber ich kann mir vorstellen, wie ätzend es sein muss, das Buch als Ebook zu lesen... Schau mal nach der Print-Ausgabe. Meiner Meinung nach lohnt es sich wirklich :)

      Löschen

Danke für deinen Kommentar! Schau doch bald wieder rein, dann habe ich geantwortet :)